Styled Shoot

Hey Ihr Lieben…

letztes Wochenende bin ich auf einer Hochzeitsmesse gewesen und hab mit vielen Brautpaare gequatscht. Dabei wurde mir öfters immer die gleiche Frage gestellt… „Sind die Bilder, die Du hier zeigst, von echten Hochzeiten?“ Da musste ich erstmal kurz schlucken da ich dachte, dass dieses Thema endgültig „durch“ ist. Offensichtlich aber nicht, also schreibe ich Euch hier mal ein paar Gedanken und gebe Euch einen kleinen Einblick in die „Fotografenszene“.

Vorab müssen wir aber in eine kleine Story eintauchen, da es zu diesem Thema eine Vorgeschichte gibt und dies somit verdeutlicht, welche Stolpersteine auftauchen können.

Wir nehmen mal folgende Situation: Ihr wollt heiraten (Euer Bräutigam hat sich schließlich so richtig ins Zeug gelegt und Ihr habt „Ja“ gesagt“ 😉 ) Also kommt Ihr irgendwann an dem Punkt auf Eurer „To- Do“ Liste an, einen Hochzeitsfotografen zu suchen. WO findet man uns?? Klar… im Netz – auch bekannt als World- Wide Web. Dabei ist es nun erstmal völlig wurscht ob bei Facebook – Pinterest – Instagram – oder die allwissende Google Suche. An Hochzeitsfotografen mangelt es nun nicht wirklich und Eure Auswahl ist schier unendlich. Ihr klickt Euch durch etliche Seiten der Hochzeitsfotografen – schaut endlose Fotogalerien – fragt in Eurem Bekanntenkreis ob wer ne Empfehlung hat und zieht so den Kreis der möglichen „Verdächtigen“ immer enger.

Da Ihr als angehende Brautpaare sicherlich auch in diversen Facebookgruppen seid um Euch Tipps zu holen fällt Euch eines Tages folgende Anzeige auf…


„Ihr möchtet heiraten und sucht noch einen Fotografen? Wir verlosen unter allen Einsendungen

ein kostenloses Hochzeitsshooting mit allem drum und dran.

Dazu laden wir Euch nach Mallorca ein und für eine Übernachtung

in einem traumhaften Wellnesshotel sorgen wie selbstverständlich auch. Also los… „traut Euch.

Ihr erhaltet alle Fotos bearbeitet und kostenfrei mit der einzigen Bedingung, dass wir Eure Fotos zeigen dürfen.


YEAH….. Jackpot. Schließlich sind Hochzeitsfotografen teuer und das Eure Fotos nun gezeigt werden – was solls – stört Euch nicht da Ihr ja eh ein paar Fotos gepostet hättet. Ihr bewerbt Euch also und gewinnt tatsächlich 😉 Man muss auch mal Glück haben… Nach Eurem Wochenende auf Malle erhaltet Ihr wie versprochen Eure Fotos und alles ist prima. Aber was hat das jetzt alles mit „Styled Shoots“ oder „echten Hochzeiten“ zu tun… Nun ja… Jetzt betrachten wir die andere Seite. Als Fotograf bzw. Hochzeitsfotograf sind wir ja nun auch in verschiedenen Gruppen bei Facebook und co. Dort ist dann folgende Anzeige zu lesen:


„Hochzeitsworkshop auf Mallorca“

Wir bieten in der Zeit vom ……….. einen Hochzeitsworkshop auf Mallorca an.

Wenn Ihr erfolgreich als Hochzeitsfotograf durchstarten möchtet haben wir ein tolles Angebot für Euch.

Euch erwartet eine traumhafte Location – wir stellen Euch kostenfrei ein Brautpaar zum Shooting zur Verfügung

und zeigen Euch die wichtigen Kniffe und Tricks für traumhafte Hochzeitsreportagen. Die entstandenen Fotos dürft Ihr für Euer Portfolio verwenden.

Kosten nur 799€ zuzüglich Anreise und Übernachtung


Na??? Fällt Euch was auf ??? 😉

Aber weiter gehts. Nun entstehen auf einem solchen Shooting – oder Workshop – oder Styled Shoot (ist eh alles das selbe) tatsächlich meist traumhafte Fotos. Ganz ernsthaft jetzt… die Location ist super – man hat als Fotograf alle Zeit der Welt – die Models / ergo Brautpaar ist entspannt – das Wetter ist der Knaller und die Kulisse einfach zum dahin schmelzen. Nun könnte man sagen, dass das doch ne „Win – Win“ Situation ist, da alle auf Ihre Kosten gekommen sind. Ihr habt Eure Hochzeitsfotos und die Fotografen haben Ihre Fotos für die Webseite etc. Soweit ist das sogar noch richtig. Aber jetzt geht´s los… Ein Jahr später ist Eure beste Freundin auf der Suche nach einem Hochzeitsfotografen da Ihr Freund Ihr einen tollen Antrag zu Silvester gemacht hat. Ihr freut Euch wie Bolle für Sie und geht gemeinsam auf die Suche nach einem passenden Fotografen. Also wieder Google gefragt und der ganze Kram den Ihr vor einem Jahr auch gemacht habt. Ihr schreibt einige Fotografen an und bittet um ein Angebot und fallt anschließend fast vom Glauben ab wie unverschämt teuer die alle sind – frechheit – nur weil Hochzeit drauf steht… !

„Das muss auch anders gehen…“. Ihr findet also einen und die Fotos auf seiner Webseite hauen Euch total vom Hocker. Geilo…. emotional… ungestellt….. am Strand… Palmen… etc. Ihr schreibt den an und der hat sogar noch Zeit – YES… Jackpot. Der Preis von dem Fotografen ist auch in Ordnung und nicht so überzogen wie die der anderen „Spinner“. Also wird der gebucht – Zack fertig.

Hochzeitstag: Alles bestens. Stimmung toll – Braut und Bräutigam erleben den Tag wie man es geplant hat – Hochzeitsnacht wird eh überbewertet 😉 und die Party war einfach geil… Nach ein paar Tagen oder Wochen bekommt Ihr nen Anruf Eurer besten Freundin die total aufgelöst ab Telefon ist… Ihr versteht nur:“ Fotos…. weiß nicht…. Farben…..wollte ich….“. Keine Ahnung – aber Notfall. Also die Flasche Baileys eingepackt und hingefahren 😉 Dort angekommen seht Ihr den Grund der Katastrophe – die Hochzeitsfotos sind da. Aber wie jetzt….?

Die Hochzeitsfotos sehen irgendwie – sagen wie es mal vorsichtig – „anders“ aus als auf der Webseite des Kollegen * in. Der Fotograf*in war lustig auf der Hochzeit, hat die Gäste unterhalten, hatte ne professionelle Kamera und machte einen wirklich guten Eindruck. Nur das Ergebnis in Form der Fotos weicht „ein kleines bissl“ von den Fotos auf der Webseite ab.

Tadaaaa….. Ihr seid leider einem Styled- Shoot zum Opfer gefallen. Aber ich möchte erstmal sagen, dass grundsätzlich an solchen „Styled- Shoots“ oder „Workshops“ gar nix verwerfliches dran ist, und es gibt sicherlich gute Dinge. Allerdings halten sich eben nicht viele an die „Empfehlung“ das, wenn man die Fotos auf der eigenen Webseite veröffentlicht, auch dazu schreibt, dass diese auf eben einem solchen Shooting entstanden sind. Fazit: Ihr seht also Hochzeitsfotos im Netz, die gar keine „richtige Hochzeit sind“ bzw. auf einer Hochzeit entstanden sind.

Also Hochzeitsfotograf hat man eben nicht, wie in „Styled – Shoots“ oder „Workshops“, alle Zeit der Welt um das Brautpaar zu positionieren. Man ist vom Wetter und der Location abhängig und möchte natürlich auch nicht das Brautpaar zwei Stunden mit dem Brautpaarshooting beanspruchen und die Gäste solange warten lasse. Dazu kommen noch unglaublich viele Situationen in denen man als Hochzeitsfotograf schnell reagieren,  und ständig wechselnde Momente, auf die man sich einstellen muss. Also ist eine „echte“ Hochzeit was völlig anderes als ein Workshop etc.

Soweit also zum „Problem“…. Nur, wie findet Ihr nun heraus ob Ihr Fotos von „echten Hochzeiten“ seht die Ihr da vor Euch habt? Und das ist dann tatsächlich eine Frage, die nicht mal ich Euch beantworten kann. Ich kann Euch lediglich ein paar Anhaltspunkte geben wo Ihr zumindest etwas „aufmerksam“ werden solltet. Wenn Ihr Hochzeitsfotos seht die perfekt sind – in einer traumhaften Landschaft oder am Strand auf den Seychellen – wo das Brautpaar aussieht wie Models von Victoria Secret – wo selbst evtl. die Gäste aussehen als kommen diese gerade vom Laufsteg – wo es halt einfach fast schon „zu perfekt“ ist und das alles dann noch zu einem günstigen Preis!  Wenn Ihr auf einer Webseite nur ein paar Fotos seht oder nur eine Reportage. DANN sollet Ihr zumindest aufmerksam werden…


Ihr solltet zudem „eurem Hochzeitsfotografen * in“ ein paar kleine Fragen stellen:

  • Bist Du versichert falls was kaputt geht?
  • Hast Du eine Ersatzkamera dabei ? (schließlich ist alles nur Technik und kann auch mal spontan kaputt gehen)
  • Wie werden die Fotos in der Kamera gespeichert ? (also eine oder zwei Speicherkarten)
  • Wie viele Hochzeiten hast Du schon begleitet ?
  • Was ist wenn Du an unserem Hochzeitstag krank bist ?
  • Wenn auch nur auf eine einzelne Frage „rumgedruckst“ wird – lasst es…

Ich habe oben unter anderem geschrieben, dass der Preis bzw. das Honorar ein Anhaltspunkt sein könnte ob Ihr es mit einem professionellen Kollegen *in zu tun habt oder vielleicht nicht. Aber was ist denn nun ein Preis der „ok“ ist oder aber wie viel kosten denn „gute Hochzeitsfotos“? Diese Frage ist genauso einfach zu beantworten wie die Frage, ob wir alleine im Universum sind 😉 Ich kenne viele tolle Kollegen * innen die wirklich wissen was se machen und viel Erfahrung mit Hochzeiten haben. Alle sind Profis und teilweise sogar ebenfalls international ausgezeichnet. Aber KEINER dieser Kollegen hat ein Honorar von weniger als 2000€ für 8 Std. Nicht weil Hochzeit „draufsteht“, sondern weil Hochzeiten auch wirklich Arbeit sind und weil man als Hochzeitsfotograf eine irre Verantwortung trägt – nämlich die Fotos zu machen, die Euch ein Leben lang begleiten und nicht wiederholt werden können.

So… ich glaube das war´s erstmal zu diesem Thema und ich hoffe, dass ich Euch damit etwas weiterhelfen konnte.

Liebe Grüße

Marco & Kati

 

Comment

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen